Fragen & Antworten zu Acronis True Image

Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu Acronis True Image ...


FRAGE: Wie arbeitet Acronis True Image ?

ANTWORT: Mit Einführung von Acronis True Image haben Sie wie bisher zwei Backup-Technologien in einem Produkt und erhalten weitere nützliche Werkzeuge für Backup und Wiederherstellung wichtiger Informationen.

  • Disk-Imaging — Acronis True Image ermöglicht das Kopieren des vollständigen Computers einschließlich des Betriebssystems, der Anwendungen und aller Daten mit der patentierten Technologie für das Disk-Imaging von Acronis. Im Falle eines Festplattenfehlers, nach einer Virusattacke oder einem anderen fatalen Fehler können Sie den Computer im gesicherten Zustand in wenigen Minuten wiederherstellen — es ist keine Neuinstallation erforderlich!
  • File-Backup — Mit dieser Funktion können Sie ausgewählte Dateien und Verzeichnisse wie z.B. Projekte oder wichtige Dokumente sichern und bei Notwendigkeit wieder herstellen. Assistenten helfen Ihnen, die notwendigen Schritte sicher zu absolvieren.
  • Backup Ihrer Musik, Ihrer Videos und Ihrer digitalen Fotos — Schützen Sie Ihr digitales Gedächtnis und gespeicherte Mediendateien auf dem Computer vor den Auswirkungen von fatalen Systemfehlern. Mit Acronis True Image können Sie sicher sein, dass diese Speicher geschützt sind, auch wenn das System beschädigt wird.
  • Outlook-Backup — Erstellen Sie Sicherheitskopien Ihrer Outlook-Mails, der Kontakte, Kalender, Aufgaben, Notizen, Signaturen, neuer Ordner, E-Mail-Regeln und Benutzereinstellungen mit nur wenigen Mausklicks!
  • Schutz Ihrer Anwendungen — Benutzen Sie Acronis True Image für die Wiederherstellung der Einstellungen von Microsoft Office, iTunes, Windows Media Player und dutzender anderer populärer Anwendungen!

Wählen Sie eine oder alle Funktionen oder kombinieren Sie die Verfahren für maximale Sicherheit — Sie haben die Wahl!

>> nach oben


FRAGE: Für wen ist Acronis True Image gedacht?

ANTWORT: Acronis True Image ist für die Benutzung zu Hause und im -Office gedacht. Es ist ein Werkzeug für den Schutz und die Wiederherstellung von Daten auf Ihrem Computer. Leicht bedienbare Assistenten führen Sie durch die Schritte, die für das Backup und die Wiederherstellung Ihrer Daten notwendig sind, z.B.:

  • Erstellung bootfähiger Medien (Diskette, CD, DVD oder Flash-Laufwerke), die den Computerstart auch dann ermöglichen, wenn Ihr Betriebssystem instabil wurde und Sie den Computer nicht mehr booten können.
  • Manuelle und automatische Erstellung von Backup-Aufgaben zum Schutz aller Informationen auf Ihrem Computer oder für das Backup Ihrer Musik, Ihrer Videos und Ihrer digitalen Fotos sowie von Anwendungseinstellungen und der Daten von Microsoft Outlook.
  • Wiederherstellung Ihrer Daten im Falle eines Systemfehlers.

>> nach oben


FRAGE: Warum sollten Sie Acronis True Image anstelle von anderen Produkten nutzen?

ANTWORT: Es gibt mehrere exklusive Funktionen von Acronis True Image , die Vorteile gegenüber anderen Produkten bieten.

  • Vielfältige Backup-Varianten in einem Produkt — Unsere originale Backup-Funktion zum Disk-Imaging bietet Schutz für den ganzen Computer UND mit weiteren Backup-Varianten schützen Sie Ihre Musik, Ihre Videos und Ihre digitalen Fotos sowie individuelle Einstellungen von Anwendungen und Daten von Microsoft Outlook.
  • Nach einem kostenlosen Download eines Microsoft-Vista-Technologie-Updates bei Verfügbarkeit können Sie sicher auf dieses neue Betriebssystem upgraden.
  • Einmal erstellte Backup-Regeln für Backups helfen Ihnen, die Verwaltung Ihrer Backups zu automatisieren.
  • Automatische Benachrichtigungen per E-Mail über den Backup-Status vermitteln Ihnen die Sicherheit, dass Ihr Computer ausreichend geschützt ist.
  • Sie können jedes Backup-Archiv durchsuchen, um spezielle Dateien aufzufinden und wiederherzustellen
  • Die einzigartige Technologie Acronis Snap Restore bietet Ihnen blitzschnelle Wiederherstellung aus einem Festplattenabbild. Sie können schon mit Ihrem Computer arbeiten, während das System im Hintergrund noch wiederhergestellt wird.
  • Es sind keine zusätzlichen Festplatten, CDs oder DVDs nötig, um die Daten zu schützen: Sichern Sie die Daten in eine extra dafür eingerichtete versteckte Partition auf Ihrer Festplatte, die Acronis Secure Zone. Diese Funktion ist besonders nützlich für Notebooks.
  • Starten Sie Ihren Computer mit dem Acronis Recovery Manager. Sie drücken während des Computerstarts die Taste F11 und starten diese Recovery-Funktion für eine Systemwiederherstellung auch dann, wenn Ihr Betriebssystem nicht mehr richtig arbeitet oder gelöscht ist.
  • Erstellen Sie Datensicherungen, während Sie selbst am Computer arbeiten.
  • Sofortige Wiederherstellung der gesamten Festplatte — Betriebssystem, Anwendungen und Benutzereinstellungen sind enthalten, so dass keine Neuinstallation erforderlich ist. Vergleichen Sie diesen geringen Aufwand mit einem Verfahren, bei dem Sie erst alle CDs und Codes finden müssen, um anschließend zeitaufwändig zu installieren!
  • Backup ausgewählter Dateien oder Verzeichnisse
  • Wiederherstellung ausgewählter Dateien oder Verzeichnisse aus einem Abbildarchiv
  • Nutzen Sie den Zeitplaner für die automatische Ausführung regelmäßiger Sicherungen und Sie vergessen kein Backup mehr.
  • Das Produkt führt Sie Schritt für Schritt durch jede Aufgabe: Sie kommen sicher ans Ziel und müssen kein Computerexperte sein, um das Programm einzusetzen.

>> nach oben


FRAGE: Ich habe SATA-RAID-Hardware auf meinem Computer installiert. Kann ich Acronis True Image auf einem solchen System einsetzen?

ANTWORT: Ja, der Einsatz des Programms ist unter Windows ohne Einschränkungen möglich. Wenn Sie Acronis True Image allerdings vom Notfallmedium z.B. für eine System-Wiederherstellung starten, sind besondere Vorbereitungen nötig. Diese sind von der Art und vom Hersteller des Controllers abhängig und sollten vor einem Desaster-Fall getestet werden.

Mögliche Probleme treten durch die verschiedenen Bauformen von SATA-RAID-Controllern auf. SATA-RAID-Controller sind meist Onboard-Controller auf dem Mainboard, die RAID-Funktionen bieten. Zu beachten ist, dass die RAID-Funktionen oft durch eine Software realisiert werden. Das bedeutet, dass sie keine eigenständige Hardware darstellen und deshalb auch keinen eigenständigen Hardware-Treiber benutzen. Da es keinen Treiber gibt, kann die vom Notfallmedium gestartete Vollversion von Acronis True Image diesen RAID-Controller nicht vollständig erkennen. Da außerdem für die exklusive Ausführung dieser Version vom Notfallmedium eine Linux-Umgebung aufgebaut wird, können die notwendigen Windows-Treiber nicht eingebunden werden. Durch diese Inkompatibiliät werden diese Controller von Acronis True Image nicht in vollem Umfang unterstützt. Wenn Sie einen SATA-RAID-Controller im Einsatz haben, der durch eine vom Notfallmedium gestartete Vollversion von Acronis True Image nicht erkannt wird, besteht für eine Systemwiederherstellung noch folgende Möglichkeit:

  • Starten Sie Acronis True Image vom Acronis-Notfallmedium im abgesicherten Modus.

Dabei startet ein Systemkern ohne Treiberunterstützung, ähnlich wie beim abgesicherten Modus unter Windows. In diesem Modus wird der INT13-Modus im System sichtbar, ein hardwareinterner Kommunikationsmodus. Durch diesen Modus kann Acronis True Image mit den Speichergeräten arbeiten, die über INT13 zur Verfügung stehen und findet so die Hintertür in ein Software-RAID. Allerdings ist zu beachten, das im abgesicherten Modus weder USB/Firewire noch Netzwerk zur Verfügung stehen und auch auf CD/DVD-Laufwerke nicht zugegriffen werden kann. Die Backup-Archive müssen deshalb in einer der Partitionen im RAID oder auf einem internen IDE-Laufwerk zur Verfügung stehen. Moderne Boards bieten über INT13 den Zugriff auf die USB-Schnittstellen, so dass bei einigen Boards auch der Zugriff auf eine externe USB-Festplatte besteht, die dann die Archive bereitstellen könnte. Sie sollten aber unbedingt einen sicheren Weg für die Wiederherstellung des Systems finden, bevor Sie in einem Notfall darauf angewiesen sind.

Eine weitere Besonderheit weisen Controller mit AHCI-Modus auf, die z.B. auf Systemen von DELL und MAXDATA zum Einsatz kommen. AHCI (Advanced Host Controller Interface) ermöglicht zusammen mit neuen Festplattenmodellen die Nutzung von Native Command Queueing, um die Reihenfolge der Plattenzugriffe zu optimieren. Im AHCI-Modus kann ein SATA-Host-Adapter nicht mehr wie ein gewöhnlicher ATA-Adapter angesprochen werden und benötigt in jedem Fall einen speziellen Treiber. Geräte, die in diesem Modus betrieben werden, findet Acronis True Image nach dem Start vom Notfallmedium unabhängig von einem eventuell aktivierten RAID-Modus nicht. Wenn der RAID-Modus aktiv ist, bleibt nur der Start im abgesicherten Modus. Falls der RAID-Modus nicht aktiv ist, kann der SATA-Modus für eine korrekte Funktion von Acronis True Image von AHCI auf ATA geändert werden:

  • Starten Sie den Rechner neu und aktivieren Sie die Einstellungen für das System-BIOS, das je nach System unterschiedlich sein kann.
  • Ü blicherweise müssen Sie die Voreinstellung SATA -> RAID/AHCI bei Devices -> Festplatten in die Einstellung SATA -> RAID/ATA.
  • Es ist aber ebenso möglich, dass Sie eine Voreinstellung Autodetect -> SATA/AHCI in Autodetect -> SATA/ATA ändern müssen.

Danach sollte Acronis True Image nach dem Start vom Notfallmedium die Festplatten finden und damit arbeiten, wenn es sich um SATA-Platten ohne RAID handelt.

>> nach oben


FRAGE: Welche Speichergeräte unterstützt Acronis True Image beim Speichern bzw. Wiederherstellen von Backup-Archivdateien?

ANTWORT: Bei den Backups erstellt Acronis True Image Archivdateien, die auf folgenden Speichergeräten abgelegt werden können:

  • Festplatten
  • Netzlaufwerke
  • CD-R(W)
  • DVD-RW, DVD+R(W)
  • ZIP®, Jaz® und andere Wechselmedien
  • P-ATA (IDE), S-ATA, SCSI, IEEE1394 (Firewire) und USB 1.0 / 2.0-Geräte, PC-Card-Speicher
  • Neu! FTP

>> nach oben


FRAGE: Kann ich mit Acronis True Image direkt auf DVD schreiben? Wenn ja, welche Einschränkungen gibt es?

ANTWORT: Acronis True Image kann bei Ausführung unter Windows direkt auf DVDs brennen. Dabei werden die Medien DVD+R, DVR+RW, DVD-R, DVD-RW, DVD-RAM unterstützt. DVD+R Double Layer wird vollständig unterstützt, DVD-R Dual Layer dagegen nicht. Der Prozess ist einfach und durchschaubar — Sie legen lediglich eine leere DVD in das Laufwerk ein und können sofort Ihre Backup-Archive auf diese Medien brennen, ohne dass weitere Software installiert sein muss. Damit ist es nicht für Benutzer von Acronis True Image nicht länger nötig, die Brennsoftware eines Drittanbieters zu verwenden, um DVDs mit den Daten zu erstellen. Probieren Sie aber auf jeden Fall aus, ob dass der von Ihnen verwendete Medientyp auch bei exklusiver Ausführung von Acronis True Image korrekt gelesen wird und mit einem so erstellten Bootmedium der Rechner im Notfall auch gestartet werden kann.

Das Brennen von DVDs wird in Acronis True Image 9 unter Windows 95 nicht unterstützt, deshalb können gebrannte DVDs auch nicht unter Windows 9x gelesen werden. Unter Windows NT4 können einmalig beschreibbare DVDs nicht ohne Software eines Drittanbieters nicht gelesen werden. Wieder beschreibbare CDs/DVDs können unter Linux nicht ohne einen Kernel-Patch gelesen werden.

>> nach oben


FRAGE: Was ist der Unterschied zwischen der Erstellung eines Abbilds (Image) mit Acronis True Image und der Benutzung des Werkzeugs zum Klonen von Festplatten?

ANTWORT: Der Backup-Assistent von Acronis True Image erzeugt eine Abbildarchivdatei für Backup- und Desaster-Recovery-Fälle, während beim Klonen von Festplatten einfach der komplette Inhalt einer Festplatte auf einen andere übertragen wird:

Wenn Sie mit Acronis True Image ein Abbild (Image) erstellen, erhalten Sie eine exakte Kopie Ihrer Festplatte, einer Partition oder einer Kombination dieser Elemente. Diese Auswahl treffen Sie nach dem Start des Assistenten. Bei Entscheidung für das Backup einer Festplatte oder einer Partition wird jeder Abschnitt der Festplatte, der Daten enthält (Sektoren) in eine komprimierte Datei gespeichert — oder in mehrere Dateien, wenn Sie das bevorzugen. Sie können diese Archivdatei auf ein beliebiges Speichergerät ablegen und als Backup für ein Desaster-Recovery benutzen. Wenn Acronis True Image dabei das Dateisystem nicht identifizieren kann oder ein beschädigtes Dateisystem vorfindet, erzeugt das Programm Sektor für Sektor ein genaues Abbild der Festplatte. Dieses Abbild ist nicht komprimiert und die Abbildarchivdatei hat die selbe Größe wie die abgebildete Festplatte.

Wenn Sie das Werkzeug zum Klonen der Festplatte einsetzen, kopieren bzw. verschieben Sie den gesamten Inhalt einer Festplatte auf eine andere. Diese Funktion erlaubt den Transfer aller Informationen (einschließlich Betriebssystem und installierter Programme) auf eine gleich große, von einer kleinen auf eine große Festplatte oder umgekehrt, ohne dass Sie etwas neu konfigurieren oder installieren müssen. Diese Migration dauert zwar nur Minuten, ist aber als Backup-Strategie nur bedingt geeignet, weil immer alle aktiven Festplatteninhalte übertragen werden, also weder inkrementelle noch differentielle Zuwachssicherungen möglich sind. Einziger Vorteil dieses Verfahrens wäre die Möglichkeit, eine Ersatzfestplatte (Klon) für den Austausch bereitzuhalten, die unmittelbar nach dem Ausfall der Systemfestplatte voll funktionsfähig eingebaut werden könnte.

>> nach oben


FRAGE: Was ist der Unterschied zwischen Acronis True Image und Acronis True Image Workstation?

ANTWORT: Acronis True Image ist bestimmt für die Benutzung im Small-Office und durch Privatanwender. Acronis True Image Workstation ist dagegen bestimmt für die Benutzung im geschäftlichen Umfeld und in Netzwerken. Die Version Acronis True Image Workstation enthält Werkzeuge für die ferngesteuerte Installation des Produkts und die zentralisierte Verwaltung von Backup und Wiederherstellung. Damit können IT-Verantwortliche Backup-Aufgaben für die Laptops und Desktop-Computer der Mitarbeiter überall in einer Organisation von einem zentralen Standort aus verwalten. Acronis True Image bietet diese Funktionen nicht.

Andererseits erfordern die beschriebenen Funktionen von Acronis True Image Workstation auch ein Windows-System mit Netzwerkunterstützung, wie sie im Unternehmensumfeld typisch ist. Deshalb unterstützt diese Version im Gegensatz zu Acronis True Image das Betriebssystem Windows XP nicht.

>> nach oben


 

FRAGE: Unter welchen Betriebssystemen läuft Acronis True Image ?

ANTWORT: Auf diese Frage gibt es zwei Antworten:

Das Installationsprogramm kann unter jedem der folgenden Windows-Betriebssysteme ausgeführt werden:

  • Microsoft Windows Vista (ab Build 4871)
    • Windows XP Professional x64 Edition
    • Windows XP SP2 (Home/Professional)
    • Windows 2000 Professional SP4

    Die offizielle Unterstützung für Windows Vista besteht erst nach einem Technologie-Update, das bei Verfügbarkeit des neuen Betriebssystems für alle Käufer von Acronis True Image als kostenloser Download zur Verfügung stehen wird.

    Nach Abschluss der Installation können Sie Acronis True Image unter Windows ausführen.

  • Nach erfolgter Installation von Acronis True Image und Ausführung unter Windows, können Sie eine betriebssystemunabhängige Version von Acronis True Image erzeugen bzw. aktivieren, die kein Betriebssystem auf dem Computer erfordert, um ausgeführt zu werden.

>> nach oben


FRAGE: Was ist der Unterschied zwischen einem inkrementellen und einem differentiellen Backup?

ANTWORT: Ein inkrementelles Backup enthält als Zuwachssicherung alle Änderungen, die seit dem letzten Backup erfolgt sind. Das können ein vollständiges Backup, aber auch ein oder mehrere inkrementelle Sicherungen gewesen sein. Wenn ein Voll-Backup und mehrere inkrementelle Backups erstellt wurden, dann müssen alle diese Archivdateien verfügbar sein, damit eine Wiederherstellung möglich ist. Wenn nur eines der inkrementellen Backups (oder sogar das Voll-Backup) aus der Kette gelöscht wurde, gibt es keine Möglichkeit zur Wiederherstellung mehr, da alle Backups aufeinander aufbauen.

Ein differentielles Backup enthält alle Änderungen, die seit dem letzten Voll-Backup erfolgt sind. Um ein differentielles Backup wiederherzustellen, benötigt Acronis True Image das Voll-Backup und die differentielle Erweiterung.

>> nach oben


FRAGE: Kann ich mit der neuesten Version Backups wieder herstellen, die mit einer früheren Version von Acronis True Image erstellt worden sind?

ANTWORT: Ja, das können Sie. Die jeweils neueste Version ist in der Lage, alle Backups wieder herzustellen, die mit einer beliebigen früheren Version des Produkts erstellt wurden. Andererseits können Sie aber mit einer älteren Version bzw. einem älteren Build des Produkts keine Backups wiederherstellen, die mit einer neueren Variante erstellt wurden.

>> nach oben


FRAGE: Ich habe Norton GoBack installiert. Kann ich trotzdem Acronis True Image benutzen?

Norton GoBack verändert die existierenden Partitionstypen (FAT16, FAT32, NTFS usw.) in ein eigenes Format, das mit aktuellen Programmen für die Partitionierung bzw. die Abbilderstellung nicht kompatibel ist. Auf diese Weise verhindert Norton GoBack, dass andere Anwendungen Veränderungen an der Partitionstabelle vornehmen. Deshalb müssen Sie vor dem Einsatz der folgenden Funktionen von Acronis True Image die Arbeit von Norton GoBack ausschalten:

  • Sie möchten Acronis True Image betriebssystemunabhängig, z.B vom Notfallmedium ausführen.
  • Sie möchten Festplatten/Partitionen aus einem Backup wiederherstellen.
  • Sie möchten die Acronis Secure Zone erstellen, verändern oder löschen.

Beachten Sie: Wenn Sie Norton GoBack deaktivieren, verlieren Sie den Backup-Verlauf dieses Programms für die veränderten bzw. wiederhergestellten Partitionen und können die Änderungen deshalb nicht zurücknehmen.

>> nach oben


FRAGE: Nach dem Booten vom Notfallmediums wird die USB-Maus nicht erkannt bzw. der Maus-Pfeil bewegt sich nur vertikal oder horizontal. Was soll ich tun?

ANTWORT: Der Grund für diese Verhalten sind Probleme bei der Verwaltung der Maus durch die Hardware. Versuchen Sie zuerst, das Problem wie folgt zu beheben:

  • Starten Sie den Rechner neu und öffnen Sie das BIOS. Auf einer der Seiten sollte die Option USB LEGACY SUPPORT zu finden sein.
  • Schalten Sie die Option USB LEGACY SUPPORT aus. Dafür gibt es vermutlich die Einstellung Disabled.
  • Booten Sie dann den Rechner erneut vom Notfallmedium und prüfen Sie, ob die Maus nun korrekt funktioniert.

Falls nach diesen Schritten immer noch Probleme auftreten, gehen Sie wie folgt vor:

  • Booten Sie den Rechner erneut vom Notfallmedium und warten Sie ab, bis der Auswahlbildschirm erscheint.
  • Drücken Sie auf die Taste F11, um die Parameter für den Start zu ändern.
  • In dem nun erscheinenden Eingabefeld fügen Sie vor das bereits vorhandene Wort quiet den Eintrag usbmouse=off ein.
  • Bestätigen Sie mit OK und setzen Sie den Start von Acronis True Image fort.

Falls Sie den Parameter quiet nicht angeben, dann werden die Bootmeldungen sichtbar. Nach dem Booten verlassen Sie den Prompt mit Hilfe der Tastenkombination Strg+D oder durch Eingabe von exit und Bestätigung mit der Eingabetaste.

>> nach oben


Free Download jetzt kaufen